Psychotherapeutische Praxis Stefan Kunst

Psychotherapie

Videosprechstunde

Psychotherapie per Videosprechstunde

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben zum 01.10.2019 neue Regelungen zur Videosprechstunde vereinbart: Unter anderem können nun Psychologische Psychotherapeuten bestimmte Leistungen der Richtlinien-Psychotherapie im Rahmen des Berufsrechts und der Psychotherapie-Vereinbarung per Videosprechstunde durchführen. Dabei muss jedoch ein persönlicher Psychotherapeut-Patienten-Kontakt zur Eingangsdiagnostik, Indikationsstellung und Aufklärung vorausgegangen sein.

Anforderungen

Die technischen Anforderungen für die Praxis und den Videodienst - insbesondere zur technischen Sicherheit und zum Datenschutz - sind in der Anlage 31b zum Bundesmantelvertrag-Ärzte geregelt:

  • Die Patientin oder der Patient muss für die Videosprechstunde eine Einwilligung abgeben.
  • Die Videosprechstunde muss in Räumen stattfinden, die Privatsphäre bieten. Außerdem müssen die eingesetzte Technik und die elektronische Datenübertragung eine angemessene Kommunikation gewährleisten.
  • Die Videosprechstunde muss vertraulich und störungsfrei verlaufen - wie eine normale Sprechstunde auch. So darf die Videosprechstunde beispielsweise von niemandem aufgezeichnet werden, auch nicht von der Patientin oder dem Patient.
  • Der Klarname der Patientin oder des Patienten muss für die Praxis erkennbar sein.
  • Die Videosprechstunde muss frei von Werbung sein.
  • Der Videodienstanbieter muss zertifiziert sein und dazu eine Selbstauskunft bei der KBV sowie beim GKV-Spitzenverband eingereicht haben. Die Zertifikate muss er der Praxis vorweisen können.
  • Der Videodienstanbieter muss zudem gewährleisten, dass die Videosprechstunde während der gesamten Übertragung Ende-zu-Ende verschlüsselt ist.

Weitere Informationen